undjetzt?!-Konferenz 2011

Unsere Welt ist unumkehr- und unabdingbar vernetzt. Ohne Not können wir Spielzeug aus China und Kaffee aus Bolivien im Geschäft um die Ecke kaufen, ohne dabei auch nur darüber nachdenken zu müssen, welch lange Reise das Produkt hinter sich hat.

Wir aber hatten uns aber entschlossen, solch eine Reise in ein Land, aus dem unsere Produkte kommen, auch einmal selbst zu machen. Eine Reise in ein Land das wir oft nur aus Erzählungen und Büchern kannten. In einem Freiwilligendienst lernten wir andere Kulturen und eine andere Gesellschaft kennen. Als Freiwillige, wollten wir einen Beitrag zu unserer Weltgemeinschaft leisten, Grenzen überwinden und Neues entdecken. Nach der Rückkehr mussten wir uns doch fragen: "undjetzt?, wie geht es weiter. Wie kann ich mich auch in Deutschland zu globalen Themen engagieren?"

In Witten auf der undjetzt?!-Konferenz wollten wir mit 150 ehemalige Freiwillige, auf Basis unserer interkulturellen Erfahrungen nach innovativen Lösungen zu suchen. Zwei Tage - gefüllt mit Workshops - boten die Möglichkeit, sich intensiv weiterzubilden, bevor dann am Donnerstag angepackt wurde. Gemeinsam haben wir die Streuobstwiese direkt an der Universität mit heimischen alten Sorten bepflanzt. Die Fülle an Impulsen, Begegnungen und Austausch bildeten den Nährboden für den zweitägigen OpenSpace - den Höhepunkt der undjetzt?!-Konferenz und Möglichkeit Visionen zu teilen und gemeinsam Projekte zu initiieren.