Neue politische Freiwilligenvertretung

Politische Freiwilligenvertretung internationaler Freiwilligendienste, so soll sie heißen die neue Freiwilligenvetretung, deren Konzept jetzt fertig gestellt wurde. Erstmals auf dem vom NicaNetz und grenzenlos initierten politischen Treffen in Weimar angestoßen wurde das Konzept auf drei Treffen von einer Gruppe Rückkehrer*innen erarbeitet. Dabei war uns wichtig das das Konzept nicht nur von grenzenlos-Aktiven gestaltet wird, sondern möglichst Rückkehrer*innen mit verschiedenen Hintergründen den Prozess tragen.

Nach fast einem Jahr Arbeit sind wir nun also stolz das Konzept präsentieren zu können. Eine Liquid-Democracy-Struktur unterstützt durch halbjährliche Treffen, an der alle Freiwilligen die Möglichkeit haben sollen zu partizipieren. Das weltwärts-Programm soll dabei als erstes Programm implementiert werden, später wollen wir die Struktur dann aber auch auf die anderen internationalen Freiwilligendienstprogramme ausweiten. Dabei wird sichergestellt das programmspezifische Entscheidungen auch von Freiwilligen des eigenen Programms entschieden werden. Auch Rückkehrer*innen ungeregelter Freiwilligendienste sollen die Möglichkeit haben zu partizipieren. Genaue Details und noch mehr Informationen sind in dem Konzept zu finden, das hier zum download verfügbar ist.

Wir haben außerdem eine Emailadresse (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) für Rückmeldungen und Fragen eingerichtet und freuen uns dort und auch überall sonst auf eine angeregte Diskussion!


Mehr Informationen und Petition unter www.freiwilligenvertretung.de